Die Evolution des Computers

Die Evolution des Computers. Im Januar 1889 meldete Herman Hollerith seine Lochkartenerfindung zum Patent an und schrieb somit vor 125 Jahren Geschichte. Seine “Hollerithmaschine” gilt heute als wichtige Erfindung, die den Weg in das moderne Informationszeitalter ebnete. Seine Lochkartenmaschine verschlüsselte und speicherte große Datenmengen, die mithilfe von gestanzten Mustern gelesen werden konnten. Holleriths Entwicklung war einer von vielen Meilensteinen auf dem Weg zum modernen Computer.

Der Ursprung der modernen Computertechnik liegt in der Addition und Subtraktion von Zahlen. Nach und nach wurden die mathematischen Zusammenhänge komplexer und mit ihnen die rechnerischen Hilfsmittel. Das “Chinesische Rechenbrett” auch “Abakus” genannt, ist das erstmals geschichtlich erwähnte Rechenhilfsmittel und kann als erster, einfachster “Computer” der Geschichte bezeichnet werden.

Wilhelm Schickard, Astronom und Mathematiker, erfand 1623 die erste Rechenmaschine. Der Apparat war mit Zählrädern ausgestattet und ermöglichte alle vier Grundrechenarten (Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division) von sechsstelligen Zahlen.
Der französische Mathematiker und Physiker Blaise Pascal entwickelte im Alter von 19 Jahren eine Rechenmaschine, die ähnlich wie das Schickardsche Modell arbeitete. Seine“Pascaline” stellte der Wissenschaftler 1642 in Paris vor. Auch die “Pascaline” galt als eine der “Vier-Spezies-Maschinen”, da sie die vier Grundrechenarten automatisch beherrschte.

Ende des 19. Jahrhunderts läutete Hermann Hollerith das Informationszeitalter ein.Behörden und Firmen setzten die elektrisch arbeitende Lochkartenmaschine im Personalwesen, für Kontenbewegungen, bei Volkszählungen und Wahlen ein. Erst in den 1960iger Jahren löste die elektronische Datenverarbeitung die “Hollerithmaschine” ab
Der Erfinder des ersten Computers der Welt kommt aus Deutschland: Professor Konrad Zuse baute 1941 in Berlin die “Z3″, den ersten frei programmierbaren und funktionstüchtigen Rechenautomaten. Zuse kam während seines Bauingenieurstudiums, bei dem er komplizierte statische Berechnungen durchführen musste, auf die Idee eine programmgesteuerte Rechenanlage zu konstruieren.

Der erste elektronische Rechner ENIAC wurde 1946 in den USA in Betrieb genommen.Der ENIAC-Computer (“Electronic Numerical Integrator Analyzor and Computer”)arbeitete mit Elektronenröhren und sollte dem US-Militär bei der Berechnung von Flugbahnen helfen. Die Röhren erhöhten die Rechenleistung der Maschinen.
Ende der 1950iger Jahre entwickelte Siemens den ersten Computer, der keine Röhre mehr benötigte. Stattdessen brachten Transistoren, elektronische Halbleiterbauelemente, den Rechner zum Laufen. Die Erfindung führte zum nächsten Schritt der digitalen Revolution: Im Jahr 1971 stellte Intel mit dem “4004″ das neue Herz des Computers auf einem Chip vor – der Mikroprozessor war geboren.

Im Jahr 1973 entwickelte die Firma Xerox einen Homecomputer, den “Xerox Alto”. Allerdings unterschätzte die Firma den Bedarf an Kleincomputern und gab die Konstruktion nicht für den Verkauf frei. Somit verpasste sie den kurz darauf einsetzenden PC-Hype. Der Computer für private Anwender musste somit noch einmal neu erfunden werden.
Im Jahr 1975 brachte Hobbyelektroniker Ed Roberts den Heimcomputer-Bausatz “Altair 8800″ auf den Markt, den tausende von Technikfreaks besitzen wollten. Die Begeisterung führte zu immer mehr Forschung an der Computertechnik. Daran beteiligte sich auch Bill Gates (Microsoft-Mitbegründer Paul Allen). Er schrieb das erste Anwendungsprogramm für den “Altair”. Microsoft gilt heute als größter Softwareentwickler der Welt.

Der 1. April 1976 steht für einen historischen Tag in der Geschichte des Computers: An diesem Tag stellten Steve Jobs und Steve Wozniak den “Apple I” vor. Kurze Zeit später wurde der “Apple I” durch den “Apple II” abgelöst, der zum Welterfolg avancierte. Der “Apple I”, der eher an eine hölzerne Schreibmaschine erinnert, hatte bereits eine eigene Videoschnittstelle und konnte seine Programme über eine Kassette laden. Auf dem Nachfolgermodell, dem “Apple II”, konnte man die ersten Computerspiele zocken.

Spätestens seit dem Siegeszug des Internets ab den 1990er Jahren ist die Erfolgsgeschichte des Computers endgültig nicht mehr aufzuhalten. Ein Leben ohne Computer ist heute kaum noch vorstellbar. Er ist zu einem der wichtigsten Werkzeuge des 21. Jahrhunderts geworden. Ein Leben ohne Computer ist heute kaum noch vorstellbar. Er ist zu einem der wichtigsten Werkzeuge des 21. Jahrhunderts geworden.

Quelle: //web.de/magazine/digitale-welt/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.